Marcel Conradi (2. SG (B) SaCO / 7. Kyu GGCS)

Seit wann trainierst Du schon im Karate-Dojo Hirschberg/Saale e.V.?

Ich trainiere seit 2011 im Verein.

Warum hast Du gerade bei uns und mit diesem Sport bzw. dieser Kampfkunst angefangen?

Ich habe mich sehr für den Kampfsport interessiert, nicht wegen den Kämpfen an sich, sondern weil ich ein besseres Körpergefühl entwickeln wollte. Außerdem wollte ich mein Selbstvertrauen stärken. Der Verein hier in Hirschberg war dabei für mich das Nächstliegende und Praktischste. Ich habe dann den Probemonat mitgemacht und gemerkt, dass mir das Training gut gefällt und die Leute sehr nett sind. Außerdem habe ich eine Balance zwischen Spaß und konsequentem Training gemerkt und hatte dann kein Bedürfnis mehr, einen anderen Verein auszuprobieren.

Für was steht unser Verein, Deiner Meinung nach?

Unser Verein steht für Spaß am Training, guten Zusammenhalt und man kann sich immer auf die Trainingspartner verlassen, auch außerhalb des Trainings. Außerdem ist Ronald ein sehr erfahrener und kompetenter Trainer, der den Verein maßgebend prägt.

Was bedeutet Dir die Kampfkunst?

Die Kampfkunst prägt mein Leben sehr stark. Mir geht es hierbei um das Körpergefühl und das Selbstvertrauen. Natürlich ist es auch wichtig, dass man weiß, wie man in eventuellen Situationen reagieren könnte und diese Abwehrstrategien verinnerlicht.

Was war bzw. waren Deine schönsten Erlebnisse im Karate-Dojo Hirschberg/Saale e.V.?

Ich erlebe immer wieder schöne Momente im wöchentlichen Training, an die ich mich gern erinnere. Natürlich sind auch die Lehrgänge immer eine Besonderheit und das gemütliche Beisammensein an den Abenden nach solchen Trainingstagen. Außerdem ist es immer schön, wenn wir neue Leute aus anderen Vereinen kennenlernen.

Was hast Du aus Deiner bisherigen Zeit im Karate-Dojo Hirschberg/Saale e.V. mitgenommen?

Ich habe gemerkt, dass ich ein besseres Körpergefühl entwickelt habe und ich mich mental viel weiterentwickelt habe.

Welches Ziel verfolgst Du im Moment während des Trainings?

Ich möchte mich stetig verbessern. Es ist für mich nicht das wichtigste, dass ich irgendwann den schwarzen Gürtel trage. Sollte dies jedoch mal in greifbare Nähe rücken, eben weil ich mich stetig verbessere, würde ich diesen Weg gerne gehen wollen.

Was wünschst Du Dir in Zukunft von Deinem Training?

Ich wünsche mir, dass das Training so vielseitig bleibt und das erhalten bleibt, was wir hier entwickelt und gelernt haben. Eine schöne Idee fände ich auch die Verteidigung mit Alltagsgegenständen. Vielleicht könnte das mal im Training aufgegriffen werden.

Würdest Du unseren Verein an andere weiterempfehlen und warum?

Ich würde es definitiv weiterempfehlen, an jeden, der sich gern mit Sport beschäftigt. Meiner Meinung nach sollte jeder Kampfkunst einmal ausprobiert haben. Erst nach dem Ausprobieren kann man feststellen, ob man es weiterführen möchte oder nicht. Weiterhin muss ja gesagt werden, dass man nie leer ausgeht, wenn man was Neues ausprobiert.

Das Interview wurde am 02.06.2020 geführt!

6. Kyu (Grüngurt) GGCS seit 01.09.2020